Kurzfilm: Wirikuta

Wirikuta ist eine der wichtigsten heiligen Stätten der Wixárika (Huichol) Ureinwohner und anderen indigenen Völkern Nordamerikas.
Die Wixárika leben in den Bundesstaaten Jalisco, Nayarit und Durango (Mexico) und sind dafür bekannt, ihre spirituelle Identität bis heute bewahrt zu haben. Sie praktizieren ihre kulturellen und religiösen Traditionen schon seit tausenden von Jahren.
Wirikuta ist der Geburtsort der Sonne und das Gebiet, in dem die verschiedenen Wixárika-Gemeinschaften pilgern und den Weg ihrer spirituellen Vorfahren nachbilden, um die Essenz des Lebens auf diesem Planeten zu erhalten. In dieser Wüste wächst der Peyote oder Hikuri, der Kaktus, den die Wixárika rituell einnehmen, um das «Geschenk des Sehens» zu erhalten.
Das heilige Gebiet von Wirikuta liegt im Bundesstaat San Luis Potosi und umfasst die Sierra de Catorce und ihr Tiefland. Es wurde zu einem kulturellen und ökologischen Reservat erklärt, das eine Fläche von mehr als 140.000 Hektar umfasst.
Das Reservat von Wirikuta ist ein unteilbares und kontinuierliches heiliges Territorium. Alles dort ist heilig: jede Pflanze, jedes Tier, jede Quelle und jeder Hügel.
Der Cerro Quemado ist also nicht gleich Wirikuta. Der Cerro Quemado ist der Ort, an dem die Sonne jeden Tag neu geboren wird. Die Wixarika machen eine jährliche 200 Kilometer-Pilgerreise zum Berg und halten unterwegs an wichtigen Schreinen, um Rituale durchzuführen und ihre heilige Pflanze, die Hikuri, zu sammeln, die es ermöglicht, die Weisheit ihrer Vorfahren zu übertragen. Beim Erreichen von Wirikuta führen die Maraakame oder spirituellen Führer Zeremonien durch, die die Harmonie in der Welt aufrechterhalten.

1988 wurde Wirikuta von der UNESCO in das World Network of Natural Sacred Sites aufgenommen.